Bauunternehmen ETB - Dessau
Home
Inhaltsverzeichnis
Service
Straßenbau
Pflasterarbeiten
Hochbau - Betonbau
Altbausanierung
Bauwerksabdichtung
Tiefbau
Spezialtiefbau
Kanalbau
Galabau
wassergebundene Wege
Gabionen
Gartengestaltung
Schotterrasen
Referenzobjekte
News - Aktionen
Gästebuch
Kontakt-Formular
Fotoalbum
Impressum
Jobs / freie Stellen


Sie sind der
Besucher auf dieser Seite


wassergebundener weg Wege splittweg kiesweg Deckschichten Bauunternehmen ETB Dessau

wassergebundener Weg - Deckschicht - Kiesweg - Splittweg


Die wassergebundenen Deckschicht

gehört zu den alten Wegeoberflächen. Man kann diese auch Splitt- oder Kiesweg bezeichnen. 

Das Material für die Deckschichten ist sehr angenehm zu begehen, denn es ist sehr weich und zum größten Teil wasserdurchlässig. Als Nachteil ist hier die gelegentlich auftretenden Auswaschungen bei starken Niederschlägen und ein späteres Bewachsen mit Gras und Kräutern zu nennen, wobei letzteres sicherlich eine Frage der Toleranz ist. Man sollte mit dem Einbau der Randbefestigungen beginnen. Diese besteht normalerweise aus einzeilig gesetzten Pflastersteinen, die man in ein Betonbett versetzt. Anschließend werden die einzelnen Schichtlagen des Weges nacheinander eingebaut und gründlich verdichtet. 

Beim Einbau sollte man die spätere Wölbungsprofil des Weges berücksichtigen. Das Gefälle beträgt von der Mitte des Weges zur rechten und linken Randeinfassung etwa 2 bis 3 Prozent. Die Längsneigung sollte hier nicht mehr als 8% betragen, andernfalls ist der Einbau von Stufennotwendig. Bei bindigen Erdböden beginnt der Aufbau im idealen Fall mit einer mindestens 10 cm starken Frostschutzschicht aus einem Kiessandgemisch (0/32). Darüber folgt eine 20 cm Schotterschicht (16/54), 7 cm grobes Splittgemisch (4/8) und etwa 3 cm Kalksteingrus (0/4) als eigentliches Deckschichtmaterial.

Diese Deckschicht wird feucht eingebaut oder trocken aufgebracht, befeuchtet und anschließend verdichtet. Den Abschluss bildet ein Überwurf mit einem feinem Splittgemisch (4/6). In diesem Zusammenhang sei auch darauf verwiesen, dass nach der Schicht aus grobem Splitt – als Variation zur typischen wassergebundenen Decke sozusagen – auch eine Schicht aus Rindenmulch aufgetragen werden kann. Da das Material dem natürlichen Abbau unterliegt, muss die Schicht natürlich von Zeit zu erneuert werden. Für einfache und trocken zu begehende Wege im Gemüsegarten reicht natürlich auch ganz einfach eine etwa 20 cm dicke Schicht aus reinem Rindenmulch. Wer diesen Weg sauber einfassen will, kann dies z.B. mit senkrecht in den Boden gegrabenen kesseldruckimprägnierten Brettern tun. Auch Rundungen lassen sich damit geschickt einfassen. Das Brett muss zu diesem Zweck nur in kurzen Abständen mit parallelen Schnitten weit eingesägt werden. 



Im 19. Jahrhundert setzte die Entwicklung dieser gartentechnisch anspruchsvollen Wegebaukunst ein. Sie ist eine typische Bauart, die überwiegend vom Landschaftsgärtner zur Vollendung entwickelt und ausgeführt wurde. Mit den technischen Möglichkeiten und den veränderten Ansprüchen des 20. Jahrhunderts erfuhr diese Baukunst eine all zu pauschale Geringschätzung und geriet damit z.T. unberechtigter Weise ins Hintertreffen. Wassergebundene Wegedecken stellen in Gärten, aber auch in öffentlichen Grünzügen, ein durchaus interessantes handwerkliches Gestaltungsinventar für Fußwege und Plätze dar. Nur all zu oft vergessen Bauherren oder deren Planer, dass es solche wassergebundenen Wegebauweisen gibt.


Eine durchaus „alternative Bauweise" - wasserbebundene Wege

Dort, wo all zu viel asphaltiert, betoniert oder gepflastert wird, könnte jederzeit auch diese in Vergessenheit geratene Bauweise ihren Zweck voll und ganz erfüllen. Auch wertvolle gestalterische Effekte vermag sie zu leisten. Als Wegeverbindung, aber auch als kleiner Platz kann die wassergebundene Wegedecke mit ihrer individuellen Formbarkeit, Material-, Struktur- und Farbenvielfalt zu einer ästhetischen Bereicherung führen. Wassergebundene Wegedecken harmonieren mit ihrer Umgebung bestens. Sie sind kostengünstiger und umweltfreundlicher als alle Konkurrenzbauweisen. Weil eine nicht fachgerechte Ausführung aber auch Beschwerden mit sich bringen kann, misstrauen viele Planer dieser Bauvariante. Gerade in Historischen Anlagen, muss die Technik der Materialverarbeitung fachgerecht beherrscht werden.


Regelaufbau und Bauvarianten

Zum Regelaufbau heutiger wassergebundener Wege gehört eine Frostschutzschicht bzw. Sauberkeitsschicht, die bei Bedarf auf den verdichteten Baugrund aufgetragen wird. Darüber erfolgt die Tragschicht, welche aus mehreren Einzelschichten in unterschiedlichen Kornabstufungen und Baumaterialien bestehen kann. Mit der folgenden Ausgleichsschicht werden Unebenheiten zwischen Tragschicht und Deckschicht reguliert. Die Deckschicht selbst stellt zusammen mit der zuoberst liegenden Verschleißschicht schließlich die eigentliche Nutzfläche des Weges dar. Zum Weg gehören unbedingt intensive Überlegungen zur Entwässerung. Ebenso sind angemessene Randeinfassungen unterschiedlichster Ausprägung in Erwägung zu ziehen.


Aufbauten im Detail

Wassergebundene Decken dürfen nicht nach belieben aufgebaut werden, weil dann ihre Standfestigkeit von vornherein zum Scheitern verurteilt ist. Die Tragschicht ist nur geeignet, wenn sie bis zu einem bestimmten Grad einen entwässernden und einen wasserspeichernden Aufbau besitzt. Der Einbau wassergebundener Decken ist auf einer Tragschicht aus Kiessand- oder Schotter-Splitt-Brechsand Gemisch 0/ 32 möglich. Es empfiehlt sich, zwischen dieser vergleichsweise grobkörnigen Tragschicht eine „Ausgleichsschicht", eine dynamische Tragschicht geringerer Körnung (0/8), jedoch aus dem gleichen Material wie die späteren Deckschichten (0/3) einzubauen, um die Verzahnung der verschiedenen Schichten zu verbessern. Andererseits denke man auch schon an spätere Pflege- und Reparatureingriffe. Die Deckschicht sollte ausreichend witterungsbeständig und mechanisch belastbar sein. Denn zum einen besteht die Gefahr, dass sich das Material durch Frosteinwirkungen zusetzt. Bei zu hoher Feuchtigkeit quillt das Material, die Wasserableitung wird behindert, bzw. in den Profilen der Fußgänger, oder der leichten Fahrzeuge bleiben die Feinanteile kleben. Diese Deckschicht ist in einer Stärke von 2 cm in einem optimal feuchten Zustand einzuwalzen.

 

 

Sie benötigen ein unverbindliches Angebot oder eine kompetente Beratung ? 
Dann setzen Sie sich doch einfach mit uns in Kontakt.

Ihr Team vom Bauunternehmen ETB-Dessau

email : Bauunternehmen@ETB-Dessau.de

 

 

 

 

Erd-, Tief- und Betonbau Dessau  | Bauunternehmen@ETB-Dessau.de