Bauunternehmen ETB - Dessau
Home
Inhaltsverzeichnis
Service
Straßenbau
Pflasterarbeiten
Hochbau - Betonbau
Altbausanierung
Bauwerksabdichtung
Tiefbau
Spezialtiefbau
Kanalbau
Drainage im Hochbau
Umrüstung KKA
Pflanzenkläranlagen
SBR - Anlagen
Versickerungsanlagen
Regenwassernutzung
Galabau
Referenzobjekte
News - Aktionen
Gästebuch
Kontakt-Formular
Fotoalbum
Impressum
Jobs / freie Stellen


Sie sind der
Besucher auf dieser Seite


Flächenversickerung Muldenversickerung Schachtversickerung Rohrversickerung Versickerungsanlage

Flächenversickerungen - Muldenversickerungen - Schachtversickerungen - Rohrversickerungen


Es gibt Möglichkeiten, Niederschlagswasser von befestigten Flächen zu sammeln, abzuleiten und ziehlgerichtet versickern zu lassen.

Besonders das Niederschlagswasser vom Dach ist für die geziehlgerichtete Versickerung geeignet, solange dessen Verschutzungsgrad nicht zu hoch ist. Ohne besonderer Verschmutzung unterliegt es es nicht irgendwelchen Vorschriften und Gesetzen.

Einer wasserrechtliche und baurechtliche Genehmigung bedarf es jedoch beim Bau von Versickerungsmulden, Schachtversickerungen oder Rohrversickerungen.

Bei bereits bebauten Grundstücken sollte daher die Flächenversickerung vorgezogen werden.
 

1. Flächenversickerung

Bei Flächenversickerungen erfolgt die Versickerung des Regenwassers über offene und durchlässig befestigte Flächen in den Untergrund.

Da hier die Zwischenspeicherung des Niederschlages nicht erfolgt, ist ein guter durchlässiger Boden Voraussetzung für diese Bauweise.  

2. Muldenversickerung

Bei der Muldenversickerung wird das von Flächen weggeleitete Niederschlagswasser in flachen, begrünten Vertiefungen kurzzeitig gespeichert, bevor es in den Boden langsam, zeitlich verzögert, versickert. Zum Einsatz kommen die Muldenversickerungen vor allem auf Grundstücken mit Grünflächen welche zum großen Teil ungenutzt sind, auf Wegen und Parkplätzen sowie in den seitlichen Räumen von Gehwegen und Radwegen.

3. Schachtversickerung

Bei schweren Oberböden mit tieferliegende Sandschichten u.s.w, die mit Schächten erreicht werden können, ist die Schachtversickerung eine weitere variante für Versickerungen. Das abgeleitete Regenwasser wird in einen oder mehreren Schachtbauwerken mit einer offenen Sohle eingeleitet. Der Abstand Oberkante der Sandschicht zur Oberkannte des höchsten bekannten Grundwasserstands sollte mindestens 1,5 Meter betragen.

Die Schachtversickerung kann dort zum Einsatz kommen, wo Niederschlagsabflüsse kleiner Dachflächen ( z.B. Einfamilienhäuser) versickert werden sollen und wenige freie Fläche auf den Grundstücken für andere Versickerungsarten zur Verfügung stehen.
 

4. Rohrversickerung

Bei der Versickerung über Rohre wird das Regenwasser durch ein in Filterkiese / Grobkies gebettetes, gelochtes oder geschlitztes Rohr, unterhalb der Erdoberfläche, zugeführt und versickert. Das Wasser wird hierbei im Versickerungsrohr und in der Kiesummantelung zwischengespeichert und - abhängig von der Sickerfähigkeit des umliegenden Erdbodens - verzögert in den Untergrund abgegeben.

5. Förderungsmaßnahmen zur Regenwasserversickerung

Die Förderung von Maßnahmen zur Niederschlagsversickerung ist von Stadt zu Stadt unterschiedlich geregelt.

Manche Kommunen fördern Baumaßnahmen für Versickerungen durch Zuschüsse, in anderen Städten erfolgt eine Förderung indirekt über die Abwassergebühren, sofern diese sich an der Größe der versiegelten Oberflächen orientieren. Für nicht entsiegelte Flächen, müssen dann keine Abwassergebühren bezahlt werden.

Wollen Sie genauer wissen, wie die Förderung in Ihrer Gemeinde funktioniert, bleibt Ihnen nur der Weg zur örtlich zuständigen Behörde oder der Blick auf die Webseite Ihres Wohnortes.

 
Sie benötigen ein unverbindliches Angebot oder eine kompetente Beratung ? 
Dann setzen Sie sich doch einfach mit uns in Kontakt.
 

 

Wir freuen uns auf Ihre Anfragen!

Ihr Team vom Bauunternehmen ETB-Dessau

email : Bauunternehmen@ETB-Dessau.de

 

 


 

Erd-, Tief- und Betonbau Dessau  | Bauunternehmen@ETB-Dessau.de